Die manuelle Lymphdrainage/ KPE


Die manuelle Lymphdrainage KPE wird auch als Endstauungstherapie bezeichnet. Ziel ist es, die durch eine Missbildung oder Erkrankung des Lymphsystems, sich im Gewebe ansammelnde Flüssigkeit in den Körperkreislauf zurück zu bringen.
Man „verschiebt die Flüssigkeit“ unter der Haut.

Diese Therapie darf niemals mit der Massagetherapie verwechselt werden, nicht einmal namentlich!


Die in fast allen Fällen nach der Lymphdrainage erforderliche Kompressionsbandage ist die wichtigste Maßnahme zur Verhinderung des Rückflusses von Lymphflüssigkeit.
Damit dies während der behandlungsfreien Zeit nicht passiert, trägt der Patient seine Kompressionsware (Bestrumpfung) die individuell durch den Orthopädietechniker/Bandagisten angefertigt werden sollte.

Zur besseren Therapieplanung hat jeder KPE Patient vor Beginn seiner Behandlung gegen eine geringe Gebühr die Möglichkeit eines Vorab-Gesprächs. In ca. 90 % der Fälle erweist sich diese Vorgehensweise als sehr sinnvoll, da gewisse Probleme, die während der Behandlung auftreten können, schon im Vorfeld gelöst werden.


Der Behandlungsschwerpunkt des PhysioLymph Centrums liegt neben den anderen Möglichkeiten der Physiotherapie, im Bereich der Behandlung von Patienten mit Lymphödemen und Lymphabflussstörungen.
Hierbei nimmt die sog. Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) einen großen Teil unseres täglichen Wirkens ein.

Die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) besteht aus zwei Phasen

Phase 1:



Phase 2: